CHRONIK

Anmerkung: Die Chronik ist in gekürzter Form wiedergegeben. Es sind nur besondere Ereignisse erwähnt worden.

2015

  • Präsentation der neuen CD “Weihnachtsgrüße aus Andernach”.
  • Der Vorsitzende Volker Montermann wird für seine 25-jährige Tätigkeit im Vorstand mit der Ehrenmedaille der Stadt Andernach und der Verdienstmedaille des Landesmusikverbandes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.
  • Festkonzert zum Tag der Deutschen Einheit mit Gastdirigent Richard Watterson, Großbritannien.
  • An den Förderverein der St. Michaelskapelle e.V. konnte ein Spendenbetrag von 900 Euro überreicht werden.
  • Das Stadtorchester startet in Zusammenarbeit mit der Realschule plus das Projekt “Bläserklasse”.
  • Verleihung der Auszeichnung “Stein im Brett” an unseren langjährigen Geschäftsführer Horst Nonn. Gleichzeitig wird er zum Ehrenmitglied ernannt.

2014

  • Festkonzert zum Tag der Deutschen Einheit mit Gastdirigent Ruud Welle, Niederlande.
  • An den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Andernach konnte ein Spendenbetrag von 1.200 Euro überreicht werden.
  • Das Jugendorchester kooperiert mit dem Projekt “Pustefixe” mit der Kreismusikschule Andernach und der Grundschule St. Peter.
  • Verleihung der Auszeichnung “Stein im Brett” an unseren Freund und Motor der Städtepartnerschaft Jan Geraerts aus Ekeren. Gleichzeitig wird er zum Ehrenmitglied ernannt.

2013

  • Festkonzert zum Tag der Deutschen Einheit. An den Förderverein des St.Nikolaus-Stiftshospital Andernach konnte ein Spendenbetrag von 1.000 Euro überreicht werden.

2012

  • Präsentation der CD “Orchesterklang und Chorgesang”2012

2009

  • Das Jugendorchester gibt sein erstes eigenes Adventskonzert im Mariendom Andernach.
  • Das Jugendorchester nimmt zum ersten Mal an einem Wertungsspiel teil. In Neustadt a. d. Weinstraße stellen sie sich der Jury und erringen auf Anhieb die Bewertung „gut“.
  • Präsentation der CD “Geysir-Sinfonie”
  • Schnupperprobe und Gründung eines Vororchesters unter der Leitung von Christoph Herche. An dieser Probe nehmen 14 Kinder teil. Das Vororchester soll den Nachwuchs für das Jugendorchester sichern und den Einstieg erleichtern.

2008

  • Präsentation der CD “grenzenlos”.

2006

  • Uraufführung der von der Stadt Andernach in Auftrag gegebenen Geysir-Sinfonie, die aus der Feder des Lahnsteiner Komponisten Manfred Schneider stammt.

2005

  • Uraufführung des 3. Teils der Atlantis-Trilogie “Frühlingsbeginn”, op. 102, des zeitgenössischen Oldenburger Komponisten Thomas Schmidt-Kowalski.

2003

  • Start der Festkonzerte zum Tag der Deutschen Einheit, zunächst im Mariendom Andernach, später in der Mittelrheinhalle
  • Teilnahme am Wertungsspiel in Neustadt a. d. Weinstraße. Nach dem Erfolg von 1997 in Pirmasens stellt sich das Stadtorchester in der Oberstufe den Juroren und erlangt auch in dieser Klasse auf Anhieb die beste Wertung („Ausgezeichnet“).
  • Christoph Herche übernimmt die als Dirigent die Jugendausbildung im Stadtorchester Andernach. Das Vororchester wird in Jugendorchester Andernach umbenannt.

2002

  • Präsentation der CD “Andernacher Schlittenfahrt”.
  • Start der Familienkonzerte im Schlossgarten, ein Konzert in der Hauptsache für Kinder. Daraus entwickelt sich eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Marko Simsa aus Wien.

1999

  • Gründung eines Vororchesters. Es besteht aus 12 Musikern, die das Musizieren im Orchester erlernen. Dirigent des Vororchesters wird Jörg Israel.

1998

  • Dirigent Bertram Kleis wird wegen seiner Verdienste vom Oberbürgermeister Achim Hütten zum Stadtkapellmeister ernannt.
  • Präsentation der ersten CD “Stadtorchester Andernach”.

1997

  • Das Orchester nimmt an einem Wertungsspiel in Pirmasens teil, wo gleichzeitig das 5. Landesmusikfest stattfindet.
  • Das Orchester startet in der Mittelstufe und erreicht auf Anhieb die beste Wertung in seiner Klasse (Bewertung „Ausgezeichnet”).

1993

  • Bertram Kleis wird der 5. Dirigent des Stadtorchesters. Bereits mit 19 Jahren wird er Dirigent seines Heimatvereins in Dahnen. Am 01. Januar 1987 Eintritt in die Bundeswehr; Ausbildung beim Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr in Hilden; Beginn des Musikstudiums an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf im Hauptfach Klarinette bei Ekkehardt Feldmann. April 1991 Diplom der künstlerischen Abschlussprüfung. Seit Juni 1991 Klarinettist im Heeresmusikkorps 300 Koblenz.

1989

  • Norbert Groß aus Bonn wird der 4. Dirigent des Stadtorchesters. Norbert Groß ist Berufsmusiker und spielt Schlagzeug und Trompete. Er ist seit 1983 im Stab des Leiters Militärmusikdienst der Bundeswehr in Bonn tätig. Zuvor absolvierte Groß ein Musikstudium in Saarbrücken, verpflichtete sich als Berufssoldat und diente beim Heeresmusikkorps 12 in Veitshöchheim. Daran schloss sich eine Ausbildung zum Offizier im Militärmusikdienst an.

1984

  • Es finden die ersten Frühlings- und Adventskonzerte statt. Die erfolgreichen Konzertreihen erfreuen sich bis heute großer Beliebtheit.

1977

  • Helmut Nolinski wird der 3. Dirigent beim Stadtorchester Andernach. Nolinski (1918 – 1989) war nach dem Zweiten Weltkrieg Hornist beim Rundfunksymphonieorchester Berlin und Mitglied im Orchestervorstand. Ab 1960 war er Mitarbeiter des Musik-inspizienten im Verteidigungsministerium in Bonn, bis 1975 Dirigent beim Bergwerksorchester in Aachen, später stellvertretender Landesmusikdirektor in Rheinland-Pfalz und internationaler Wertungsrichter.

1970

  • Heinz Blumentritt (1914 – 1986) übernimmt den Dirigentenstab von Clemens Bläcker.
    Blumentritt hatte in der Stadtpfeife begonnen und war in der Wehrmacht zum Obermusikmeister aufgestiegen. Beim Sendebataillon in Andernach war er als Musikredakteur tätig.

1968

  • Am 29. März findet die Gründungsversammlung der “Musikfreunde Andernach” statt.
  • Der erste Vereinsvorstand:
    1. Vorsitzender: Clemens Bläcker
    Geschäftsführer und stellvertr. Vorsitzender: Peter Rümmler
    Erster Dirigent: Clemens Bläcker